IG-Solar Herbst-Exkursionen 2012

Zu Besuch bei Solarpionier Jenni

Siebzehn Interessierte, IG-Mitglieder teilweise von ihren Lebensgefährten begleitet, haben sich am Samstag 22. 9.12 - im Regentenue wie für unsere Anlässe gewohnt- beim Safenwiler Bahnhof versammelt. Mit gut gefüllten PWs sind wir nach Oberburg bei Burgdorf gefahren, wo wir vom Betriebsökonomen, Patrick Widmer, kompetent und sympathisch über die Firmengeschichte und über die erfolgreichen Geschäftstätigkeiten der Jenni Energietechnik AG informiert worden sind.

Eindrücklich wurde dargestellt, wie die Firma in den letzen dreizehn Jahren auf 70 Mitarbeitende herangewachsen ist und wie Pionierprojekte entstanden sind wie z. B. das erste solarversorgte Haus im 1989. Unter www.jenni.ch erfährt man mehr.

Von den erbauten Mehrfamilienhäusern, 100%-ig solarbeheizt, durften wir das ersterbaute gerade nebenan besichtigen. Weitere sind in Planung, doch stehen auch ähnliche in Bennau bei Einsiedeln, in Spreitenbach und Eiken. Beindruckt hat uns, dass es der Firma Jenni auch gelungen ist, eine deutsche Fertighaus-Firma für den Bau von Solarhäusern zu gewinnen, die FASA Dresden.

Die vielen Praktiker unserer Gruppe streiften mit Vergnügen durch die Fabrikationshallen, wo mit selbstentwickelten Einrichtungen die grossen Speichertanks mit ihren ausgeklügelten Innenleben zusammengeschweisst werden. Schon etwas gwundrig sind wir auf den im Rohbau stehenden stolzen Werkstattneubau geworden.

Wussten Sie, dass der Schweizer Energieverbrauchs für Heizen und Warmwasser 40% beträgt? Es wurde uns zudem bewusst, dass die in zehn Jahren bestehende Energielücke für alle eine grosse Herausforderung darstellt und zum Handeln zwingt.

Zu Besuch beim "Flyer"-Bauer Biketec

Nach einer Fahrt durchs stark verregnete Emmenthal und einem köstlichen Mittagessen im Schultheissenbad Huttwil wurden wir bei Biketec vom Chef der Tourismusabteilung dieser Firma, Herrn Brülisauer willkommen geheissen. Trotz Flyer-Occasions-Verkauf wurden wir aufmerksam durch das moderne Firmengebäude geführt. In den grosszügigen mit Tageslicht erhellten Räume im Minergie-Standard werden täglich 300 Flyer nach individuellen Kundenwünschen hergestellt. Im 2011 seien 50 Tausend solcher Vehikel mit Elektroantrieb produziert worden. Waren es im 2006 noch 11 Mitarbeitende, zählt die Firma heute deren 220. Weiter hat uns die PV-Anlage auf dem grossen Flachdach des Gebäudes wie auch die Regenwassersammelanlage beeindruckt.

Wir durften auf dem Firmengelände die verschiedensten Modelle testen. Die Sportler unter uns haben sich schon damit auseinandergesetzt, eine Töffli-Nummer zu organisieren, um bei Tempi über 25 km pro Stunde von den Panasonic-Motoren auch noch elektrisch unterstützt zu sein. Ob da bei einem Sturz die Velohelme noch robust genug sind?

Wussten Sie, dass Sie auf der Herzroute bald die ganze Schweiz durchqueren können und dafür 6500 Austausch-Akkus im Einsatz stehen? Wir wünschen allen Flyer-Fahrenden gute Fahrt.